OFFENE FRAGEN? KONTAKTIEREN SIE UNS

Team. Stärke

In einem stationären Hospiz benötigt es ein weites Wissensprektrum unter den MitarbeiterInnen, vor allem aber soziale Kompetenz. Palliative Pflege und Begleitung ist immer ein ganzheitlicher Prozess, der ohne ein von Empathie, Respekt und Kommunikation geleitetes Miteinander im Team dem Patienten nicht gerecht wird. 

Denn: Ein Hospiz ist ein offenes Haus und unsere Patienten sind unmittelbarer Bestandteil unseres täglichen Arbeitsumfeldes. Unsere Stimmung und Haltung prägen ihre Lebenswirklichkeit entscheidend mit. Deshalb ist interner Dialog so wichtig und für eine patientenorientierte Teamleistung unablässlich.

Was dem Einzelnen nicht möglich scheint, das schaffen viele!

 

Ein Haus. Eine Gemeinschaft

Das stationäre Hospiz: Das sind 15 hauptamtliche MitarbeiterInnen und 25 Ehrenamtliche

Unser hauptamtliches Pflege- und Betreuungsteam besteht aus Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/-pflegern, Altenpflegerinnen/-pflegern sowie der Pflegedienstleitung. Unsere MitarbeiterInnen sind für die Arbeit im palliativen Bereich speziell geschult und sensibilisiert und stehen unseren Patienten 24 Stunden am Tag zur Seite.

Das erweitere Team

Wir arbeiten eng mit Haus- und Fachärzten zusammen sowie mit Schmerztherapeuten, die rund um die Uhr für uns erreichbar sind. Neben unseren außerbetrieblichen Kooperationspartnern haben aber zum Wohle des Patienten auch unsere innerbetrieblichen Dienste mit ihrem Angebot und ihrer Expertise einen wichtigen Anteil an unserer Betreuungsleistung.

Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen komplettieren das Team im stationären Hospiz. Dank ihnen finden wir und unsere Patienten Unterstützung in der Hauswirtschaft, der Betreuung und Begleitung – und jene Öffnung zur Außenwelt, die ein Hospiz lebendig macht. 

 

Achtsamkeit

 

Regelmäßiges Fortbilden in neuesten Erkenntnissen der Pflegeforschung und –wissenschaft sind fester Bestandteil unserer Arbeit. Wir sind uns aber überdies auch bewusst, dass wir eine Begleitung der Patienten und ihrer Angehörigen nur dann professionell gewährleisten können, wenn wir auch auf uns selbst achten.

Die eigenen Bedürfnisse zu spüren und zu artikulieren sowie seine Grenzen wahrzunehmen gehört zu einer einer guten Teamleistung dazu und wird in Coachings und Teamsitzungen trainiert.